Unsere Projekte

 

AWUTU BERAKU

Unterstützung verschiedener Schulprojekte

Wo: Ghana / Westafrika -  Ländliches Gebiet an der Küste, ca. 30 km westlich der Hautpstadt Accra 

Chronologie:

seit 1980 Kontakte zur kirchlichen Gemeinde von Awutu Beraku durch den Missionar Rob Clobus SMA

1982: Wandern für Awutu: Erlös ca. DM 20.000,-- Zweck: Aufbau einer neuen Schule und Renovierung von bestehenden Schulen, da vom Staat nur Lehrer gestellt werden, wenn Schulgebäude vorhanden sind.

1984: Awutu erhält einen einheimischen Pfarreipriester: Joseph Afful-Rhule

Pfarrfest und Sammlung für die Aktion Buschmesser für Awutu - etwa DM 20.000,-- für 3.000 Buschmesser, um den Landwirten in der wirtschaftlichen Not zu helfen, in der sich Ghana zu der Zeit befindet.

1985: 2. Wanderung für Awutu: ca. DM 10.000,-- , die für den weiteren Ausbau der Schulen eingesetzt werden.

1987: neuer einheimischer Pfarrpriester: Joseph Ernest Arthur.

Wofür werden die gesammelten Beträge  verwendet?

        - Aufbau der St. Kilian Primary und Junior Secondary School in Awutu

        - Renovierung von bestehenden Schulen

        - Unterstützung der Landwirte durch Buschmesser

1988 - 1996: Unterbrechung der Kommunikation

1996:           erneute Kontaktaufnahme durch neuen Pfarrpriester Henry K. Egyir.

1997 - bis heute: Etwa 350 Schüler besuchen die mit unserer Hilfe gebaute Primary School. Unterstützung der Gemeinde Awutu durch ca. € 8.500 aus zwei weiteren Aktionen zum weiteren Ausbau der St. Kilian Primary und Secondary School, sowie Aufbau eines Kindergartens und Ausbau der Schulen.

Jährliche Unterstützung der Schulen aus unseren Überschüssen mit € 500 bis € 800 pro Jahr.

 

 

 

ACESA

Seit vielen Jahren kennen und unterstützen die MitarbeiterInnen des Arbeitskreises Dritte-Welt-Laden Lechenich die Arbeit des Franziskaners Dr. Klaus Finkam in Bacabal/Nordostbrasilien in den Bereichen Basisgesundheitshilfe und Familienlandwirtschaftsschule.

Nach einem privaten Besuch von Frau Gracinete Lemos, Mitarbeiterin des Projektes Basisgesundheitshilfe, im Jahr 1995 in Deutschland, kam bei uns der Wunsch auf, weitere MitarbeiterInnen dieses Projekts und deren Erfahrungen aus erster Hand kennen zu lernen. 
Als wir 1996 mit Bruder Klaus Finkam diesbezüglich Kontakt aufnahmen,
rannten wir mit unserem Anliegen offene Türen ein und erfuhren, dass großes Interesse bestand, die Partner in Deutschland persönlich zu treffen und mehr über die politische, wirtschaftliche und sozial - kulturelle Wirklichkeit Deutschlands zu erfahren.

Der Arbeitskreis Dritte-Welt-Laden Lechenich übernahm federführend die Aufstellung eines Kosten- und Finanzierungsplan (finanzielle Beteiligung der teilnehmenden Gruppen und der ACESA; Bezuschussungsanträge an verschiedene Stellen) und war zuständig für die Koordination der Programmplanung.
1997 besuchten dann 10 Personen Deutschland und waren v
om 20.09. bis 01.10. auch in Erftstadt.
Wichtig ist darauf hinzuweisen, dass das
Programm ein ökumenisches Vorhaben war, an dem unterschiedliche evangelische und katholische Gruppen teilnahmen.

Das Projekt im Nordosten Brasiliens (ACESA), steht inzwischen auf eigenen Beinen und wird auch von staatlichen Stellen unterstützt. Seit 2011 unterstützen wir deshalb in Brasilien ein anderes Projekt in Rio de Janeiro (Avicres), das sich um Straßenkinder kümmert.

 

 

Brasilieninitiative AVICRES e. V.

Straßenkinderprojekt in Rio de Janeiro

Der Name AVICRES ist eine portugiesische Abkürzung. Sie bedeutet: „Associação Vida no Crescimento e na Solidariedade“, übersetzt: „Gemeinschaft für das Leben, damit es wachse in Solidarität.

Seit 2011 unterstützt der AK Dritte-Welt-Laden die Brasilieninitiative AVICRES e.v., Paderborn, die mit der brasilianischen Organisation AVICRES in Nova Iguacu im Großraum von Rio de Janeiro zusammenarbeitet..

Im Rahmen der Weltmeisterschaft von 2014 in Brasilien haben wir zusammen mit der katholischen und evagelischen Kirche in Lechenich eine Spendenaktion durchgefüht, die über € 3.000 für das Projekt erbrachten. Soweit es unsere jährlichen Überschüsse erlaufen, unterstützten wir das Projekt.

Weitere Informationen über die AVICRES und deren Arbeit unter "www.avicres.de"